Home Nachrichten 23. Lehrstellenbörse 2018

23. Lehrstellenbörse 2018

Geschrieben von: Joachim Braun Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 13:29 Uhr

Pressemitteilung CDU Gemeindeverband Pfinztal

Ein Hoch auf die duale Ausbildung

56 Unternehmen werben auf Lehrstellenbörse Westlicher Enzkreis um Nachwuchs. Der Ausbildungsmarkt boomt in Remchingen und Umgebung: Stand an Stand und dicht gedrängt präsentierten sich am Mittwochabend bei der Lehrstellenbörse Westlicher Enzkreis 56 Unternehmen aus der Region in der Kulturhalle und lockten mit hochwertigen Schreibgeräten made in Königsbach über Souvenirs vom Reisebüro bis hin zum digitalen Pflanzenatlas vom Singener Landschaftsgärtner den potentiellen Nachwuchs zum Gespräch.

Schließlich seien die Azubis von morgen ein rares Gut, wie auf Nachfrage nicht nur der Nöttinger Gießereichef Felix Casper betonte, der zurzeit sieben Auszubildende hat: „Während es früher noch umgekehrt war, kämpfen die Firmen heutzutage um die Auszubildenden und müssen kreativ sein.“

Erfreut zeigte sich der CDU Vorsitzende Frank Hörter auch über den Besuch von Landtagsabgeordneter Christine Neumann Martin, der Bürgermeisterin Nicola Bodner der CDU Ortsvorsitzenden Markus Ringwald , Markus Rendes und für die JU Linus Posselt. Hörter dankte den Betrieben für die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen und bei den Pfinztaler Betrieben, Edelstahl Roßwag, Villa Hammerschmiede, Modellbau Wenz und der Gemeinde Pfinztal.

Auch Günter Brecht von der IHK Nordschwarzwald brach mit Blick zu den ebenso zahlreich anwesenden Eltern eine Lanze für die duale Ausbildung: „Wenn sich Tochter und Sohn dafür entscheiden, bitte ich Sie, das zu akzeptieren und sie nicht zu einem Studium zu überreden – das kann auch danach noch kommen.“ Bis Ende September habe die IHK im Einzugsgebiet 2.545 neue Ausbildungsverhältnisse in Industrie und Handel registriert – und damit mehr als im Vorjahr. Laut einer Umfrage konnten allerdings 39 Prozent der Ausbildungsbetriebe nicht alle Plätze besetzen.

Studium oder Ausbildung? Kreishandwerksmeister Rolf Nagel nahm diesbezüglich kein Blatt vor den Mund: „Bevor ich sie zum Studium schicke, sollen sie lieber einen gescheiten Beruf erlernen und wenn dann nach dem Meister studieren – die Verkopften haben nur was im Hirn, aber von der Praxis kaum Ahnung.“



Aktuelle Termine






© CDU Pfinztal 2018